Das Kreuz






Ist ein weltweit verbreitetes Symbol, das insbesondere kulturelle und religiöse Bedeutung hat.

Schon in der Frühzeit der Menschheit war das Kreuz ein Kultgegenstand, wie man aus archäologischen Funden weiß. Die Verwendung des Kreuzes geht zurück in die Steinzeit, in europäischen Kulthöhlen stellen Kreuze oft die ältesten Felsritzungen dar. Man vermutet allgemein in der Darstellung von vier miteinander verbundenen, sich gegenüber liegenden Kardinalpunkten eine religiöse Weltformel.

Im Christentum symbolisiert der vertikale Balken die Beziehung zwischen Gott und dem Menschen.

Der horizontale Balken des Kreuzes verbindet die Beziehung zwischen den Menschen.

Heute ist das Kreuz besonders als Zeichen des Christentums verbreitet und wurde 431 durch das Konzil von Ephesos offiziell als christliches Zeichen eingeführt. Das Zeichen leitet sich von der Kreuzigung Jesu ab und ist in der christlichen Theologie eng mit dem Thema Schuld und Sühnung verbunden. Zudem besitzt das Kreuz eine starke Verwendung als Symbol, das meist mit dem Tod in Verbindung gebracht wird.


So weist ein Kreuz vor einem Datum (z.B. * 30. 02. 1735, † 31. 04. 1817) auf das Sterbedatum einer Person hin. Weiterhin kann das Kreuz als Metapher für eine Bürde (auch Krankheit oder Behinderung), die im Leben ein Mensch zu bewältigen hat, verstanden werden. Positiv gedeutet wird das Symbol für Frieden und Erlösung in der christlichen Religion.

Das Symbol mit dem an einem Kreuz hängenden Jesus nennt man Kruzifix.


Viele Kreuze sind als gemeine Figur oder als Heroldsbild in der Heraldik in Gebrauch (siehe Kreuz). Sie haben hier auch besondere Namen, die im Alltag nicht immer bekannt sind.


Die Kreuze werden oft in zwei Formen in der Wappenkunde dargestellt: die Grundform und wenn der untere Arm von den anderen Kreuzarmen abweichend spitz geformt gezeigt wird, ist das Kreuz ein gespitztes Kreuz oder ein Spitzkreuz.

Viele Kreuze werden nach der Ausformung der Kreuzarme benannt und sind heraldische Erfindungen. Beispiel das Tannenkreuz. Dieses ist aus dem Wappenschnitt entstanden und nur in Finnland (Nilsiä) im Gebrauch.

   Kreuze in der Kunst

Auch in der Gegenwart spielt das Kreuz als Kunstwerk eine Rolle. So hat der Künstler Hermann Bigelmayr mit dem Kunstwerk „Das Kreuz im Nichts“ ein zentrales Orientierungssymbol auf dem überkonfessionellen Friedhof geschaffen. Wenn der Betrachter in die Großplastik hineingeht, erkennt er in deren Zwischenräumen das christliche Kreuz. Gleichzeitig ist die Skulptur aber nach allen vier Himmelsrichtungen offen und symbolisiert so alle Religionen auf der Welt. Aufgrund des überkonfessionellen Ansatzes wurde das Kunstwerk vielfach Diskussionsstoff für politisch-religiöse Debatten in Bayern.(Mehr hier)